Eine Pharma-Akquisition muss nicht nur aus bekannten Gesichtern bestehen

Lesen Sie den Artikel :

Als Marjan Quekel ihr eigenes Pharmaunternehmen verkaufen wollte, zögerte sie nicht, Jacques de Vries zu bitten, das Geschäft zu arrangieren. Sie kannten sich bereits aus einem Akquisitionsprozess, bei dem sie beide jeweils auf der anderen Seite des Tisches saßen. De Vries suchte innerhalb seines eigenen Netzwerks nach Parteien, fand aber auch durch Dealsuite unbekannte und überraschende Interessenten.

Ein (mehr als) umfangreiches Pharmaunternehmen mit Ambitionen

Als Marjan Quekel und der Apotheker Bert Marskamp 1999 ihre erste Apotheke in Meppel eröffneten, sah sie bereits, dass in dieser Branche noch viel mehr möglich war. Innerhalb weniger Jahre folgte ein zweiter Standort in Assen und inzwischen ist die Organisation 'Apotheken van Bartje' zur größten Gruppe unabhängiger Apotheken in Drenthe herangewachsen. Mit nicht weniger als 11 Apotheken, einem Service Point und einem eigenen pharmazeutischen Distributionszentrum sorgen die mehr als hundert Mitarbeiter der Gruppe für eine optimale pharmazeutische Versorgung in der Region. "Nach fünfundzwanzig Jahren ist es nun an der Zeit, das Unternehmen an eine Partei zu übergeben, die in weiteres Wachstum und Innovation investieren kann", meint Quekel.

Bei der Übernahme einer Apotheke durch Bartje Pharmacies lernte Quekel Jacques de Vries als kompetenten Verhandlungsführer kennen. Das machte Eindruck und Quekel beschloss, sich an De Vries von Indus Advisers zu wenden, um die richtigen Übernahmekandidaten zu finden. Mit jahrelanger Erfahrung im Bereich der Mergers and Aqusition verschiedener Pharma- und Gesundheitseinrichtungen verfügt De Vries nicht nur über das nötige Wissen, sondern auch über das Netzwerk für einen Verkauf.  "Obwohl wir gemeinsam bereits viele interessante Parteien kannten, wollten Marjan und ich über die üblichen Parteien in dieser relativ konservativen Branche hinausblicken und uns darüber hinaus nach potenziellen Käufern umschauen."

Außerhalb der Branche, außerhalb der Niederlande, außerhalb des üblichen Rahmens

"Eine Organisation wie die 'Apotheken van Bartje' kann man nicht einfach irgendwo anbieten. Normalerweise würde ich auch nicht einfach eine Apothekenorganisation auf Dealsuite einstellen, aber dieses Unternehmen ist offensichtlich in jeder Hinsicht sehr speziell", sagt De Vries.

Marjan Quekel hat ihr Unternehmen in den letzten Jahrzehnten durch die Bereitstellung der besten pharmazeutischen Dienstleistungen und durch (geschäftliche) Innovation immer weiter wachsen lassen. "Ich war einfach sehr neugierig darauf, was außerhalb unserer Branche noch zu finden ist. Ich möchte meinem Unternehmen und meinen Mitarbeitern die Möglichkeit geben, so viele Chancen wie möglich auf dem Markt zu ergreifen. Deshalb hielt ich es, wie Jacques, für eine gute Idee, den Deal auch auf Dealsuite anzubieten. Und das hat uns sicher nicht enttäuscht, im Gegenteil", sagt sie.

Dealsuite brachte bald Parteien ins Spiel, die weder Quekel noch De Vries kannten. "Aus den Niederlanden, aber auch aus Deutschland, Belgien, Großbritannien und Frankreich. Über Dealsuite haben wir auch ein sehr interessantes Angebot von einer Private-Equity-Firma erhalten."

Am Ende entschied sich Quekel für einen vertrauten Partner aus der Pharmabranche, aber das hatte nichts mit dem Geschäft oder den Zukunftsplänen der Private-Equity-Firma zu tun. "Ich konnte es mir gut vorstellen, aber sie wollten, dass ich nach der Übernahme noch drei Jahre bleibe. Letztendlich wollte ich das nicht. Außerdem ist die Partei, für die wir uns entschieden haben, voll ausgestattet, um Apotheker zu unterstützen, die das Geschäft übernehmen wollen, wenn sie es wünschen. Das spricht die junge, unternehmerisch denkende Generation an und passt besser zu unseren Bedürfnissen", erklärt sie.

Viel Bewegung in der Pharmabranche, die Chancen für neue Übernehmer bietet

In den letzten Jahren hat die Aktivität auf dem Pharmamarkt zugenommen, insbesondere im Bereich Fusionen und Übernahmen, so Quekel und De Vries. "Es gibt einige große multinationale Unternehmen, aber auch viele Apotheker mit mehreren Apotheken in ihrem Besitz, die weitere Apotheken erwerben wollen, um weiter zu wachsen. Außerdem sehen wir immer mehr Menschen über sechzig, die ihr Geschäft zur Übernahme anbieten wollen".

De Vries zufolge gibt es nicht immer eine Nachfolge innerhalb von Apothekenorganisationen. Zudem  möchten die Apotheker vielleicht auch Möglichkeiten für eine Übernahme außerhalb ihrer Organisation prüfen. "Ich schaue mir immer zuerst an, was der Verkäufer will, und finde dann einen geeigneten Interessenten  für ihn", sagt er. "Eine solche Apotheke kann auch für Private-Equity-Firmen sehr interessant sein."

Quekel stimmt dem zu. "Ich glaube definitiv, dass es Platz für Unternehmer mit dem Antrieb für Unternehmertum gibt, sowohl von außerhalb als auch innerhalb des Apothekensektors, insbesondere für junge Leute mit innovativen Ideen. Von der Gesundheitsvorsorge bis zur Logistik der Medikamentenverteilung gibt es in unserer Branche noch so viel zu tun. Kurzum, ein Markt, der für zahlreiche Parteien sehr interessant ist!"

New call-to-action

Zum Thema passende Artikel