Meinung: Technologie, Werkzeuge und M&A

Lesen Sie den Artikel :

Im Laufe der Jahrhunderte bestand der Hauptvorteil der Technologie für die Menschheit darin, die Belastung überarbeiteter Menschen zu verringern, indem so viel Last wie möglich abgegeben wurde. 

3.000 v. Chr. nutzten die Ägypter Technik, um Bauarbeiter zu entlasten, als sie Flaschenzüge, Rampen und Hebel erfanden. Um die Wende des 20. Jahrhunderts tat Henry Ford Ähnliches, als er eine motorisierte Möglichkeit schuf, Menschen und Güter über große Entfernungen zu bewegen. Vor ein paar Jahrzehnten hat die Ankunft der sozialen Medien außerdem einen immensen Teil der Last (Sie wissen schon, wie das Reden miteinander #IRL) aus unserem sozialen Leben genommen.

Im Laufe der Vergangenheit wurden alle Technologien, gute sowie auch schlechte, mit der Absicht entwickelt, unser Leben ein wenig einfacher zu machen.

Das Business mit der Technologie

Dies gilt auch für die Wirtschaft, insbesondere für Finanzdienstleistungen, wo neue Lösungen Fachleute entlasten und es ihnen ermöglichen, mit ihrer begrenzten Zeit mehr Leistung zu bringen. Von den Kapitalmärkten und dem Investmentbanking, bis hin zu Unternehmensfinanzierung und -beratung, die Technologie verändert althergebrachte Geschäftspraktiken und beseitigt anhaltende Einschränkungen.

Entscheidend ist, dass Technologie zukunftsorientierten Unternehmen ermöglicht, ihre Geschäftsabläufe umzustrukturieren und zu verbessern. Genauso wie die modernsten Konstruktionsmethoden der damaligen Zeit es den Pyramiden ermöglichten, höher als jedes andere Bauwerk in der Geschichte zu bauen, verfügen Finanzdienstleistungsunternehmen jetzt über die Werkzeuge, um sich auf Märkte, Produkte und Möglichkeiten zu konzentrieren, die zuvor ihre Zeit oder Mühe nicht wert waren.

Größer ist besser

Dies war nicht immer der Fall, insbesondere bei M&A, wo Unternehmen aufgrund begrenzter Bandbreite und Ressourcen sehr selektiv bei den Möglichkeiten sein mussten, an denen sie arbeiten.

Bei der Bewertung von M&A-Zielen sind Deal Entdeckung und die Sorgfaltspflicht entscheidend, aber zeitaufwendig, wobei jeder Arbeiter immer nur 24 Stunden am Tag hat. Daher liegt es an CFOs, CCOs und BDs, zu entscheiden, worauf sich ein Unternehmen konzentrieren sollte und worauf nicht. Selbst während des boomenden M&A-Marktes der letzten Jahre, haben sich viele für Deals entschieden, weil sie keine Zeit hatten, sich beim unteren Mittelstand einzukaufen, und es daher vorzogen, nach größeren Deals zu suchen, von denen sie dachten, dass diese im Laufe der Zeit größere Skaleneffekte bieten würden.

Dies ist eine Anekdote, die wir regelmäßig von unserem Netzwerk zu hören bekommen, da viele M&A-versierte Unternehmen ihre begrenzte Zeit nur ungern Klein- und Mittelständischen Unternehmen widmen. Beispielsweise kann ein M&A-Manager eines Unternehmens, der die Marktabdeckung erweitern möchte, indem er ein Unternehmen mit einem Umsatz von 500 Millionen Euro findet, versuchen, 10 x 50 Millionen Euro oder 2 x 250 Millionen Euro Unternehmen zu kaufen. Sie sind beschäftigt, die Ressourcen sind überlastet, und angesichts der verfügbaren Tools und Lösungen dauert die Bewertung eines 50-Millionen-Euro-Deals vergleichbar lange wie die eines 250-Millionen-Euro-Deals. Infolgedessen sind sie gezwungen, den Großteil des unteren Mittelstandmarktes auszusortieren.

Das Risiko des Risikos

Wenn sich ein Unternehmen jedoch auf eine kleine Anzahl großer Chancen konzentriert, setzt es einen größeren Teil seines Budgets auf eine geringere Anzahl möglicher Ergebnisse. Sie glauben, dass die Arbeit, die sie an einigen wenigen Angeboten leisten, einen Deal zutage fördern wird, welches auf einer Zeit-Kosten-Basis eine bessere Lösung darstellt, als Entdeckungsprozess und Sorgfaltspflicht-Prüfung einer größeren Anzahl von Angeboten. Ein limitierter, großvolumiger Ansatz bei M&A führt zu erhöhter Konzentrationsfähigkeit, jedoch geht mit dem Ansatz auch ein größeres Risiko einher.

Natürlich gibt es Unternehmen, die sich für einen Large-Cap-Ansatz entscheiden - das ist ihre Strategie. Ein Unternehmen mit einem lockereren Mandat kann jedoch profitable Gelegenheiten verpassen, einfach weil es nicht die Bandbreite hat, um einen langanhaltenden Ansatz für die Ermittlung von vielversprechenden Transaktionen zu verfolgen, oder die Ressourcen, um klein- und mittelgroße Unternehmen zu prüfen. Weil sie sich dazu entscheiden, den unteren Mittelstand zu übersehen, verpassen sie Gelegenheiten, die sehr gut passen könnten. Dies erhöht das Risiko sowohl in Bezug auf die Käufe als auch auf die Nichtkäufe. 

Unternehmen müssen aus Zeit- und Ressourcenknappheit Zugeständnisse eingehen - und das ist ein riskanter Kompromiss. Es muss allerdings nicht so sein.

Die Technik ist zur Stelle

M&A-Experten, die den unteren Mittelmarkt erkunden wollen, sich aber aufgrund der Beschränkungen schwertun, können sich jetzt Hilfe holen. Es stehen immer mehr erschwingliche Lösungen zur Verfügung, die den Zugang zu einem immer größeren Teil des M&A-Marktes ermöglichen und die Entdeckung von Geschäften und die Due Diligence verbessern.

Das sind gute Neuigkeiten, vor allem wenn man bedenkt, dass eine M&A-Strategie, die sich auf Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 5 und 100 Millionen US-Dollar konzentriert, inzwischen weithin als effektiver und risikoärmerer Ansatz für Unternehmen gilt, die durch Expansion wachsen wollen. Unser COO, Jelle Stujj, hat Anfang des Jahres in unserem Blog über diesen Ansatz gesprochen und geschrieben: 

"Eine Langzeitstudie von McKinsey hat gezeigt, dass eine Reihe kleinerer Transaktionen, die um einen bestimmten Geschäftsfall oder ein bestimmtes Thema herum aufgebaut sind, im Vergleich zu großen einmaligen Transaktionen, selektiven Übernahmen oder organischem Wachstum bessere Renditen bei geringerem Risiko liefern."

Auch wenn es vielleicht nicht ihre Priorität ist, würde jedes Unternehmen, das Akquisitionen tätigen möchte, davon profitieren, den Markt für kleine und mittlere Unternehmen zu überprüfen. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten am unteren Ende des Marktes nach wie vor beträchtlich, wie Jelle weiter ausführt: 

"Der untere Mittelstandsmarkt ist sehr fragmentiert. In ganz Europa gibt es viele Tausende von Unternehmen in der Größenordnung von 5 bis 100 Millionen Dollar, die häufig kleine geografische Gebiete oder Geschäftssegmente bedienen. Diese Art von Unternehmen sind erstklassige Kandidaten für eine Konsolidierung durch Käufer mit einer klaren Strategie - und die Vielfalt der Unternehmen bedeutet, dass es keinen Mangel an spezialisierten Strategien gibt, die in Frage kommen."

Fragmentierung bedeutet, dass es weniger Wettbewerb gibt als weiter oben in der Kette, mit Käufern, die die Preise bestimmen, und einem größeren Volumen an Geschäftsabschlüssen. Dies ermöglicht es den Käufern, Gelegenheiten zu finden, die ihren speziellen Bedürfnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt besser entsprechen. 

Aus diesem Grund hören wir von Unternehmen, dass diese lieber Akquisitionen im Wert von 5 Mio. €, als im Wert von 20 Mio. € in Betracht ziehen und sich durch eine größere Anzahl von Möglichkeiten arbeiten, um eine zu finden, die ihren Bedürfnissen entspricht, das Risiko auf ein Minimum beschränkt und zu einem angemessenen Preis angeboten wird.

Klare Lösungen

Vor 5.000 Jahren hatte der Vorarbeiter keine Lust mehr, Granit bergauf zu schleppen - und war deshalb froh, als ihm jemand den Kran zeigte. Ebenso sollten M&A-Direktoren, -Strategen und -Berater heutzutage von Unternehmen begeistert sein, wenn sie von den Werkzeugen erfahren, die sie für den Zugang zum unteren Mittelstand nutzen können. 

Die Werkzeuge helfen den Unternehmen bei der Suche nach den richtigen Geschäften und bei der Durchführung von Due-Diligence-Prüfungen viel Zeit zu sparen. Selbst die größten Unternehmen des Marktes mit Umsätzen in dreistelliger Milliardenhöhe setzen auf die Idee, einen standardisierten "Blueprint"-Ansatz für den unteren und mittleren Mittelstand zu entwickeln. Mithilfe von Technologie können sie potenzielle Ziele identifizieren und schnelle, profitable Übernahmen tätigen. 

Mit wachsender Zahl aktiver Unternehmen auf der Käufer- und Verkäuferseite, die Tools einsetzen, um ihre Suche nach dem nächsten Geschäft zu erleichtern, wächst auch das vorhandene Netzwerk. Dies schafft einen noch größeren Nutzen, da eine immer größer werdende Gruppe sich immer wohler dabei fühlt, Angebote online über sichere, technologisch unterstützte Kanäle auszutauschen.

Eine strahlende Zukunft

Die Privatmärkte haben nur langsam auf die technologische Revolution bei den Finanzdienstleistungen reagiert. Das ist verständlich - Vorsicht ist der Schlüssel, vor allem für erwerbstätige Unternehmen, die das Risiko abschätzen müssen, das mit dem Einsatz ihres hart verdienten Geldes in volatilen Märkten verbunden ist. 

In gewisser Weise spiegelt die Tatsache, dass M&A sich nur langsam anpasst, die Vorsicht gegenüber dem unteren Mittelstand wider. Ein Unternehmen, das glänzenden, neuen Instrumenten gegenüber misstrauisch ist, könnte auch vor den Unbekannten scheuen, die bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen häufiger anzutreffen sind. 

Dies ist sich am verändern, mit der Annahme der eingesetzten Werkzeuge und mit der übereinstimmenden Anzahl an Möglichkeiten im unteren Mittelstand. Das ist der Grund, warum Programmatic M&A ein so heißes Thema ist und warum wir der Meinung sind, dass jedes Unternehmen, das im Bereich M&A aktiv werden möchte, das Ende des Marktes in Betracht ziehen sollte. Dank der Technologie ist dies nun für jeden möglich.

 

New call-to-action

Zum Thema passende Artikel

Erweitern Sie Ihr Netzwerk.
Mehr Angebote finden