Dealsuite definiert neue M&A Brancheneinteilungen und begrüßt Corporate M&A Abteilungen als neue Nutzergruppe

Lesen Sie den Artikel :

Beide Schritte unterstützen das optimale Deal-Matching für alle Beteiligten

Dealsuite, ein internationales Netzwerk und eine Kommunikationsplattform für Dealmaker gab heute die Einführung einer neuen Brancheneinteilung bekannt. Gleichzeitig hat Dealsuite sein M&A- Ökosystem erweitert, indem Corporate M&A Abteilungen als neue Kundengruppe hinzugefügt wurden.

„Es ist unser Ziel, Verkäufern, Käufern und Investoren dabei zu helfen, die besten Möglichkeiten des Marktes zu finden. Wir unterstützen sie, sodass sie mehr und bessere Deals abschließen können”*, sagt Floyd Plettenberg, Dealsuite CEO. „Kunden können nun die neue Branchen- und Sektorklassifizierungen nutzen um die relevantesten Projekte zu finden. Dass wir unser Angebot auf diese Art erweitern, ist ein großer Schritt um unsere Dienstleistung weiter an die kundenspezifischen Bedürfnisse anzupassen”.

Branchenfokus

Global gibt es um die 10 anerkannten Branchenklassifizierungen. Von diesen sind die beiden meist verbreiteten, der Global Industry Classification Standard (GICS) und der Industry Classification Benchmark (ICB). Beinahe alle großen Indizes haben inzwischen eine der beiden übernommen und die Klassifizierungen sind konsistent.

Dealsuite hat die ICB als Basis für seine M&A-Branchenklassifizierungen gewählt, da sie Branchen für Firmen, die im B2C-Bereich aktiv sind, klarer definiert, und einen stärkeren Fokus auf die Technologiebranche legt. Von dieser Basis ausgehend hat Dealsuite das Klassifizierungssystem überarbeitet und ausgebaut, um es besser an die M&A-Anforderungen anzupassen.

„Die Branchenklassifizierung ist eine der Hauptvariablen, um Targets in unserem Tool zu matchen, sodass die Erweiterung unserer Branchenvon 13 auf 282 einen signifikanten Einfluss auf die Fähigkeit unserer Kunden hat, sich optimale Deals zu sichern”, erklärt Plettenberg. “Die Branchen, die wir hinzugefügt haben, orientieren sich an aktuellen Trends, so dass M&A-Professionals die neuesten Auswahlkriterien und Daten zur Verfügung stehen.”

„Wir haben die Art und Weise, wie wir unsere Daten organisieren und analysieren, komplett neu gedacht,” sagt Corstiaan Hesselink, CTO von Dealsuite. „Das typische Vorgehen beim Organisieren von Daten ist ein hierarchisches Modell. Wir haben ein Datenmodell entworfen, das als Netzwerk gestaltet ist und primär aus Knoten und den Beziehungen zwischen diesen Knotenpunkten besteht. Die neuen Branchen stellen die erste Umsetzung des Modells dar.”

In Zukunft bietet dies den Nutzern mehr Blickwinkel für die Analyse, was wiederum zu mehr Relevanz und Einblicken führen wird, fügt er hinzu. "Mit anderen Worten: Die Nutzer erhalten einen relevanteren Deal-Flow und in zukünftigen Updates ein tieferes Verständnis ihres Netzwerkes."

Die Erweiterung des M&A-Ökosystems

Im Rahmen der Bemühungen das eigene Tool kontinuierlich zu verbessern, erweitert Dealsuite auch die Nutzerbasis. Corporate M&A-Abteilungen können jetzt auf das Tool zugreifen, wodurch das M&A-Ökosystem an Tiefe gewinnt.

„Der Mittelstand gewinnt für die Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen zunehmend an Bedeutung, und sie sind erpicht darauf, der Community beizutreten,” sagt Plettenberg. „Indem M&A- Teams von Unternehmen zum bestehenden Nutzerstamm von M&A-Beratern und Private-Equity- Firmen hinzugefügt werden, ist das Ökosystem vollständiger geworden, was für alle Mitglieder einen Mehrwert darstellt.”

New call-to-action

Zum Thema passende Artikel

Erweitern Sie Ihr Netzwerk.
Mehr Angebote finden